Sie sind hier: Führerscheine/Funk / Führerscheine
Deutsch
English
Sonntag, 21. Januar 2018
Sportbootführer-schein See (SBF-See)

Der Sportbootführer-schein See ist eine amtliche Fahrerlaubnis, um motorisierte Sportboote im Küstenbereich (auf Seeschifffahrtsstraßen) bis 3 sm seewärts der Festlandküste führen zu dürfen.
Dieser Führerschein ist vorgeschrieben für Motorboote mit mehr als 11,03 kW (15 PS) und hat weltweite Gültigkeit.

Zulassung:
ab 16 Jahren

Theorie:
Fragebogen und ggf. mündliche Prüfung zu den Bereichen Navigation, Seemann-schaft, Seeschiff-fahrtsrecht, Wetterkunde und Fahrzeugführung.

Praxis:
Anwendung der theoretischen Kenntnisse auf einem Motorboot, Manöver und Knoten.

 

Sportbootführer-schein Binnen Motor oder Segel

Der SBF Binnen ist eine amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Sport-booten (unter Motor oder Segel) unter 15  Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) auf den Binnenschifffahrts-straßen,  vorge-schrieben für Fahrzeuge unter Motor mit mehr als 11,03 kW (15 PS).

Zulassung:
Segeln ab 14, Motor ab 16 Jahren

Theorie:
Fragebogen mit einem Allgemeinen Teil (Teil A) und einem Teil B für Motor und Teil C für Segeln. Je nach schriftlichem Prüfungsergebnis kann eine mündliche Prüfung zu den Bereichen Binnenschifffahrtsrecht, Seemannschaft, Fahrzeugführung (Segel-, Motorboot) erforderlich werden.

Praxis:
Anwendung der theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot, Manöver (u. a. Rettungsmanöver), Knoten.

 

Sportküstenschiffer-schein (SKS)

Der SKS ist ein freiwilliger, amtlicher Schein zum Führen einer Segel- oder Motoryacht innerhalb von 12 sm in Küstengewässern. Es müssen 300 sm nachgewiesen werden. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 16 Jahren. Der SKS ist international anerkannt und kann unter Segeln und/oder Maschine erworben werden.

In der theoretischen Prüfung muss ein Fragebogen beantwortet und eine Kartenaufgabe gelöst werden. In der praktischen Prüfung müssen diverse Manöver unter Segel und/oder Maschine auf einer Segelyacht gefahren werden.

Da beim SBF See nur unter Maschinenantrieb ausgebildet wird und sich die Navigationsausbildung auf die Vermittlung von Grundkenntnissen beschränkt, empfiehlt sich der SKS für alle, die auf See eine Segelyacht führen wollen. Im Fall eines Seeunfalls kann der Besitz eines SKS zudem entscheidend für den Versicherungsschutz sein.